Fokus

Aktuelle Themen im Blickpunkt der Deutschen Gesellschaft

Kostenlos Notrufe über die Tess – Relay-Dienste: jetzt für alle möglich!

Bundesweit und kostenlos: Ab dem 06. Dezember 2013 können alle hörgeschädigten Menschen über die Relay-Dienste TeSign oder TeScript Notrufe1 zur 110 oder 112 telefonisch absetzen. Dafür hat Tess einen speziellen Notruftarif eingeführt, der kostenlos ist.

Ausführliche Informationen zur Nutzung des „Tess-Notrufs“ finden Sie hier.

Bundesinnung der Hörgeräteakustiker ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten - Selbsthilfe und Fachverbände e. V. (DG)

Arbeitstagung der DG vom 8. bis 10. November 2013 in Eisenach

Teil 1: Allgemeine Informationen

phoenix verbessert Gebärdensprach-Dolmetschung

Davon, dass der Deutsche Schwerhörigenbund, der Deutsche Gehörlosen-Bund und die Deutsche Gesellschaft ein erfolgreiches Gespräch mit phoenix hatten, konnten sich gestern diejenigen, die dort um 20 Uhr die Tagesschau und um 21.45 Uhr das heute-journal
gesehen haben, überzeugen.

Hierzu eine Pressemitteilung von phoenix.

NDR-Regionalmagazine zukünftig mit Untertiteln

Wie uns der NDR mitteilte, werden die Regionalmagazine ab dem 01. Oktober 2013 mit Untertiteln ausgestrahlt. Weitere Details entnehmen Sie der Pressemitteilung des NDR.

Demonstration: Taubblinde in Isolationshaft

Am 04. Oktober 2013 findet in Berlin eine Demonstration für die Rechte und qualifizierte Assistenz von taubblinden Menschen statt. Treffpunkt ist der Hauptbahnhof um 11 Uhr.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer und der Internetseite der Aktion.

Pressemeldung von Maria Michalk, MdB, Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Folgenden lesen Sie eine aktuelle PRESSEMELDUNG von Maria Michalk MdB,
Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen
Bundestag, vom 12.6.2013:

Menschen mit Hörbehinderung brauchen mehr Kommunikationshelfer

Aktion Gebärdensprache – Demo und Kundgebung am 14. Juni 2013

Anlässlich des 25. Jahrestages der Entschließung durch das Europäische Parlament, dass die jeweilige nationale Gebärdensprache als vollwertige Sprache in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft anerkannt werden soll, fordert der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. auf der Großdemonstration auf dem Platz der Republik am 14. Juni 2013 ab 14 Uhr die selbstverständliche und uneingeschränkte Nutzung der Deutschen Gebärdensprache in allen Lebenslagen.

Zukunft der Hörgeräteversorgung - Steuert Deutschland auf ein Festzuschusssystem zu?

Der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. (im Folgenden kurz: DSB) verfolgt seit vielen Jahren das Ziel, dass die Bedürfnisse schwerhöriger Menschen, die mit Hörhilfen versorgt werden müssen, berücksichtigt und Nichtdiskriminierung, Teilhabe, Selbstbestimmung sowie Freiheit vor Kommunikationsbarrieren für die betroffenen Menschen gewährleistet werden. Hören ist der wichtigste Sinn zur Wahrnehmung. Er ermöglicht die Orientierung im Raum, die Wahrnehmung von Gefahren und die Kommunikation mit der Umwelt.

Deutsche Rentenversicherung Bund: Das Servicetelefon für gehörlose und hörgeschädigte Menschen

Für Fragen rund um Rente, Altersvorsorge oder Rehabilitation können hörgeschädigte Menschen kostenlos Kontakt mit dem Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Bund/Abteilung Rehabilitation aufnehmen. Das Telefonieren ist barrierefrei und kostenlos per Gebärden- oder Schriftsprachdolmetscher möglich.

Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar:

Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen. Ob Gewalt in Ehe und Partnerschaft, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigung sowie Stalking, Zwangsprostitution oder Genitalverstümmelung – Beraterinnen stehen hilfesuchenden Frauen zu allen Formen der Gewalt vertraulich zur Seite und leiten sie auf Wunsch an die passende Unterstützungseinrichtung vor Ort weiter. Der Anruf und die Beratung sind kostenlos.

Inhalt abgleichen