Hörgerät: Privat-Kasse muss Batteriewechsel zahlen

(31. 7. 2004) Die DG wurde auf eine Entscheidung des Landgerichtes München hingewiesen, wonach nicht nur Hörgeräte an sich und deren Reapraturen, sondern auch die Battieren für das Hörgerät von der privaten Krankenkasse übernommen werden müssen. Der Versicherer weigerte sich, monatlich 30 Euro für den Battierewechsel eines Hörgerätes zu zahlen. Das Unternehmen begründete die Weigerung damit, dass das Einsetzen neuer Battieren nicht als Reparatur zu werten sei, die von der Kasse getragen werden müsse. Doch die Richter urteilten zu Gunsten des von Geburt an tauben Mädchens: Nach allgemeinem Verständnis sei der Batterienwechsel sehr wohl eine Reparatur, mit der die Funktion des Hörgerät-Implants wieder hergstellt werde - unabhängig davon, ob ein Dritter den Wechsel vornehme oder die Patientin selbst. DieVersicherung könne sich nur von solchen Zahlungen befreien, wenn sie diese Leistung ausdrücklich in den Versicherungsbedingungen aus ihrem Leistungskatalog streiche (LG München, AZ: 20 S 19205/03).

Schreiben der Filmförderungsanstalt an die DG

Wir berichteten über das Vorhaben der MGM Hom Entertainment, aus Kostengründen Untertitel bei DVDs zurückzuführen.
Die DG hatte dagegen protestiert (mehr...)
Nun erreicht uns ein erfreuliches Schreiben der Filmförderugnsanstalt (FFA): Verleiher können für die Kosten einer Untertitelung eine Förderungshilfe von der FFA erhalten (mehr...)
Hoffentlich ist nun dieses Thema vom Tisch.

Premiere sendet Filme mit Untertiteln

Der Pay-TV Sender "Premiere" bietet für zunächst 20 deutsche Filme die Möglichkeit Untertitel einzublenden an.

Modellprojekt Qualifizierung

Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Integrationsfachdiensten für die Beratung, Vermittlung und berufsbegleitende Unterstützung von hörgeschädigten Menschen und begleitende Evaluation und Bedarfserhebung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anderer Rehabilitationsträger

DG Presseinformation: Bundesgleichstellungsgesetz verabschiedet

Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache erreicht! Bundesgleichstellungsgesetz beendet Diskriminierung

DG-Presseinformation: Novelle des Telekommunikationsgesetzes

Novelle des Telekommunikationsgesetzes lässt Hörbehinderte im Abseits
Gleichwertiger Zugang zur Telekommunikation durch Vermittlungsdienste gefordert

DG Presseinformation: Trotz Taubheit telefonieren können

Novellierungsverfahren zum Telekommunikationsgesetz eröffnet neue Chancen für hörgeschädigte Menschen

Zivilrechtliches Antidiskriminierungsgesetz in der Endabstimmung der Ministerien

Wie die DG erfuhr, ist im Mai 2004 ein interministeriell noch nicht abgestimmter erster Entwurf eines Gesetzes zum Schutz vor Diskriminierung bekannt geworden.

Änderung der Fernsehgebührenordnung - Brief des Bundesbeauftragten

Auch der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen hat an die Landesregierung NRW geschrieben.

Landesregierung S-H gegen Einschränkungen des Nachteilsausgleiches Freifahrt

Die Landesregierung Schleswig-Holstein wird gegen eine Einschränkung des Nachteilsausgleiches Freifahrt stimmen.
Dieses haben heute die neue Schleswig-Holsteinische Sozialministerin Dr. Gitta Trauernicht und der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung Dr. Ulrich Hase in einer gemeinsamen Presseerklärung zum Ausdruck gebracht.
Inhalt abgleichen