Stellungnahme zum Festbetragsgruppensystem für Hörhilfen - Inkrafttreten des neuen Festbetrags für an Taubheit grenzende Patienten ab 1. März 2012

Die Deutsche Gesellschaft hat Stellung zum Festbetragsgruppensystem für Hörhilfen genommen.

Der neue Festbetrag für an Taubheit grenzende Patienten ist am 1. März 2012 in Kraft getreten.

Die Stellungnahme finden Sie hier.

Info zu sexueller Belästigung in leichter- und Gebärdensprache

Da Frauen mit Behinderungen überproportional häufig von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz betroffen sind, hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ihre Publikation

"Grenzen setzen - was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?"

in leichte Sprache und in Gebärdensprache übersetzen lassen.

Den Text in leichter Sprache finden Sie hier.

Beschwerdeformular zu fehlerhaften Untertiteln

Sign Dialog, die Untertitelarbeitsgruppe im Deutschen Gehörlosenbund, hat ein Beschwerdeformular erstellt, mit dem Anmerkungen und Wünsche zur Verbesserung der Untertitelqualität an die Sender weiter geleitet werden sollen.

Außerdem wurde eine Übersicht der Fernsehsender in Deutschland erstellt, mit und ohne Bereitstellung von Untertiteln.

Angebot an Filmen für Seh- und Hörbehinderte soll ausgeweitet werden

Ausschuss für Kultur und Medien - 23.05.2012

Guided Tour - eine Einführungsreise für gehörlose und hörgeschädigte Reisende

Die Deutsche Bahn hat erstmals eine Reihe der wichtigsten Fragen rund um die Reise in einer Reihe von Gebärdensprachvideos zusammengestellt. Der Deutsche Gehörlosenbund hat daran maßgeblich mitgewirkt. Die Deutsche Bahn hofft damit das Reisen mit der Bahn für Menschen mit Hörbehinderung erleichtern zu können.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Pressemitteilung des DSB: AOK will verkürzten Versorgungsweg für an Taubheit grenzend Schwerhörige

Kaum ist der neue Festbetrag für an Taubheit grenzend Schwerhörige am 01.02.2012 im Bundesanzeiger veröffentlicht worden, gab die AOK Baden-Württemberg öffentlich bekannt, dass sie den Abschluss von Verträgen über die aufzahlungsfreie Versorgung mit Hörsystemen ihrer Versicherten unter besonderer Berücksichtigung von an Taubheit grenzenden Versicherten, gegebenenfalls auch über den verkürzten Versorgungsweg, beabsichtigt.

So können Sie Untertitel empfangen

Egal ob über Satellit, Kabel oder IPTV - der Empfang von Untertiteln ist immer möglich.
Am 30. April starten das NDR Fernsehen und weitere dritte Programme der ARD die Ausstrahlung in hochauflösender HD-Qualität. Zuschauer können das Programm unverschlüsselt und ohne zusätzliche Kosten empfangen. NDR HD wird über Satellit, über viele Kabelnetze und über IPTV verbreitet. Durch die digitale Ausstrahlung des NDR Fernsehens wird sich am Empfang der Untertitel über die Videotexttafel 150 für die Zuschauer nichts ändern.

Tagung vom 17. bis 20. Mai 2012 in Duderstadt

Alle inklusive: Was braucht Familie? Selbstverständlich dazugehören – was heisst das in meiner Familie?

Tagung des Bundeselternverbandes gehörloser Kinder vom 17. bis 20. Mai 2012 in Duderstadt: „Alle inklusive: Was braucht Familie?“ Selbstverständlich dazugehören – was heißt das in meiner Familie?
In Familien mit Kindern ohne Beeinträchtigung ist diese Frage vielleicht schnell zu beantworten. Aber was sagen Familien mit hörgeschädigten Kindern? Was sagen „Experten“?

Neuregelung der Übernahme von Dolmetschkosten bei privaten Krankenkassen

Private Krankenkassen übernahmen bisher keine Gebärdensprach- und Schriftdolmetscherkosten für Arztbesuche.

Auf ein Schreiben von Renate Welter, in dem sie ihren persönlichen Fall darstellte, antwortete der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit:

Landkarte der inklusiven Beispiele

Zeigen, was Inklusion ist und wie man sie verwirklichen kann - mit diesem Ziel vor Augen ist Anfang Dezember 2010 die Vorbereitung der Landkarte der inklusiven Beispiele im Rahmen der Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gestartet.

Inhalt abgleichen