Arbeitstagung und Mitgliederversammlung DG in Eisenach

Datum: 
10. November 2017 - 19:00 bis
12. November 2017 - 11:00

„Es ist noch Luft nach oben!“ Gespräch beim Bayerischen Rundfunk (BR) zur Barrierefreiheit von Fernsehsendungen

Der Bayerische Rundfunk hatte zu einer Sitzung am 5. April 2017 nach München eingeladen. Anwesend waren neben Herrn Reuß als BR-Leiter des Ressorts Wissen und Bildung und Isabel Wiemer, Leiterin der Redaktion Sehen statt Hören, Fachleute zur Barrierefreiheit des BR, des NDR sowie des MDR. An der Sitzung nahmen darüber hinaus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Redaktionsteams von Sehen statt Hören teil.

Pressemitteilung Nr. 2/2017: Teilhabebericht der Bundesregierung zeigt anhaltende Benachteiligungen

Verena Bentele: „Belange der Menschen mit Behinderungen müssen deutlich mehr beachtet werden“

Das Bundeskabinett hat heute den neuen Teilhabebericht vorgelegt. Zum zweiten Mal werden somit die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen, auch mit Behinderungen, dargestellt. Er beschreibt Entwicklungen zwischen 2005 und 2014.

Arbeitstagung und Mitgliederversammlung DG in Eisenach: Bericht

Vom 11.11.2016 bis 13.11.2016 fand in Eisenach die jährliche Arbeitstagung und Mitglie-derversammlung der DG statt.

Themen des Vorstands 2016:
Der Vorstand hat sich auch 2016 mit vielen verschiedenen Themen beschäftigt.

Qualitätsstandards für die spezifische Frühförderung von Kindern mit Hörschädigungen

Gemeinsames Positionspapier der Verbände der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten – Selbsthilfe und Fachverbände e. V. (DG), beschlossen durch die Mitgliederversammlung am 12. November 2016: 

Erarbeitet vom Fachausschuss Bildung (Prof. Dr. Christian Rathmann, Prof. Dr. Claudia Becker, Dietmar Schleicher, Ines Helke, Rainer Lüllmann) in Kooperation mit Vertreterinnen des Berufsverbands Deutscher Hörgeschädigtenpädagogen (Susanne Keppner) und des Deutschen Fachverbands für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik e. V. (Sieglinde Lemcke, Olga Rogachevskaja).

TU Dortmund: Ergebnisse Umfrage zur Mediennutzung

heise online am 26.10.2016

Die meisten Menschen mit Beeinträchtigungen können nicht auf Sendungen des deutschen Fernsehens zugreifen, zeigt eine Umfrage der TU Dortmund und des Hans-Bredow-Instituts. Mediatheken bieten keine befriedigende Lösung.

Resolution zum barrierefreien Notruf

Der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. und der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. fordern mit ihrem Dachverband, der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten – Selbsthilfe und Fachverbände e.V. (DG), die Einrichtung eines bundesweiten barrierefreien Notrufs.
Die DG vertritt über 20 weitere bundesweite Organisationen der Hörgeschädigten-Arbeit.

Novelle des Landesblindengeldes in Thüringen - Einführung einer zusätzlichen Leistung für taubblinde Menschen

 Aus dem Newsletter "DBSV-direkt", dem Online-Informationsservice des Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV):

Das Thüringer Kabinett hat am 20. September die Novelle des Landesblindengeldes gebilligt. Der von der Thüringer Sozialministerin Heike Werner (Die Linke) vorgelegte Gesetzentwurf sieht die Erhöhung des Landesblindengeldes und die Einführung einer zusätzlichen Leistung für taubblinde Menschen vor.

REHACARE: 27.09. BIS 01.10.2016: Themenpark Hörschädigung

Vom 27. September – 01. Oktober 2016 findet die REHACARE in Düsseldorf statt.

In Halle 5 können Sie am Themenpark Hörschädigung (E03 - F16) folgende Verbände und Firmen besuchen:

Bericht zur Klage gegen das Festbetragsgruppensystem für Hörhilfen sowie die Festbeträge für schwerhörige Versicherte

Ab 1. November 2013 wurden vom Spitzenverband der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) neue höhere Festbeträge für Hörgeräte eingeführt -

und obwohl die Beträge deutlich angehoben wurden, war abzusehen, dass viele schwerhörige Menschen für eine Versorgung mit Hörgeräten, die den Kriterien der geltenden Hilfsmittelrichtlinie entspricht, weiterhin Zuzahlungen leisten müssen.

Inhalt abgleichen