Aktuelles

Neuigkeiten über die Deutsche Gesellschaft.

Novelle des Landesblindengeldes in Thüringen - Einführung einer zusätzlichen Leistung für taubblinde Menschen

 Aus dem Newsletter "DBSV-direkt", dem Online-Informationsservice des Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV):

Das Thüringer Kabinett hat am 20. September die Novelle des Landesblindengeldes gebilligt. Der von der Thüringer Sozialministerin Heike Werner (Die Linke) vorgelegte Gesetzentwurf sieht die Erhöhung des Landesblindengeldes und die Einführung einer zusätzlichen Leistung für taubblinde Menschen vor.

Bachelorarbeit: Anfrage zum Status Quo des Barrierefreien Hochsee-Tourismus

Die DG hat eine Anfrage einer Studentin erhalten, die um Teilnahme an ihrer Online-Umfrage bittet.

Derzeit verfasst sie eine Bachelorarbeit im Rahmen ihres Studiums der Tourismuswirtschaft an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

Ihr Thema lautet:
Barrierefreier Hochsee-Kreuzfahrttourismus–
Status Quo, Erfolgsfaktoren und Ausblick
am Beispiel der Reedereien AIDA Cruises und TUI Cruises.

Pressemeldung: Kostenloser Dolmetschdienst für gehörlose Flüchtlinge

Rendsburg, 1. Februar 2016. Für die Betreuung von gehörlosen Flüchtlingen können ehrenamtliche Helfer des Deutschen Gehörlosen-Bundes e.V. (DGB) ab sofort kostenlose Telefondolmetschdienste in Deutscher Gebärdensprache und Schriftsprache nutzen. Dafür stellen die beiden Anbieter von Telefondolmetschen, Tess – Relay-Dienste GmbH und Telesign Deutschland GmbH, vier Anschlüsse zur Verfügung. So ist die schnelle, direkte Kommunikation mit deutschen Behörden sowie Organisationen gewährleistet.

PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft (DG) zur Situation hörgeschädigter Menschen:

Appell an Bundesregierung gegen Benachteiligung taubblinder Menschen – Einsatz von Dolmetschleistungen für gehörlose Flüchtlinge – Forderung von mehr Gebärdenspracheinblendung im Privatfernsehen

Rendsburg, 16.11.2015. Während der 39. Tagung der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten - Selbsthilfe und Fachverbände e. V. (DG) vom 13. bis 15. November 2015 in Eisenach befassten sich 22 Mitgliedsverbände der DG mit aktuellen Themen zur Situation von gehörlosen, ertaubten, schwerhörigen und taubblinden Menschen.

Nachruf zum Tod von Franz Hermann

Mit großer Betroffenheit haben wir erfahren, dass Franz Hermann am 5. Oktober 2015 durch einen tragischen Unfall verstorben ist.

Franz Hermann war als Präsident der DCIG von 1999 bis 2014 Repräsentant seines Verbandes in der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten – Selbsthilfe und Fachverbände (DG).
Hier engagierte er sich auch für verbandsübergreifende Belange und setzte als herausragende Persönlichkeit durch Beständigkeit, Wissen sowie sein ausgleichendes Wesen Zeichen.

Positionspapier zum Bundesteilhabegesetz

Die Deutsche Gesellschaft der Hörgeschädigten – Selbsthilfe und Fachverbände e.V. hat ihre im November 2014 in die Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz eingebrachte Stellungnahme erweitert und in verschiedenen Aspekten konkretisiert.
Das nun vorliegende Positionspapier verdeutlicht, welche besonderen Bedürfnisse gehörlose und hochgradig hörbehinderte Menschen zur Teilhabe am politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben haben.

Maßnahmen zur Förderung der kommunikativen Kompetenz hörgeschädigter Menschen zur Nutzung von Telefon-Vermittlungsdiensten

Vom 01.08.2012 bis zum 31.01.2015 hat die DG das genannte Projekt durchgeführt.

Entstanden war die Idee zu dem Projekt nach Einführung der Telefon-Relay-Dienste Telesign und Tess.

Während der Umgang mit dem Telefon für gut hörende Menschen heute selbstverständlich ist, weil sie eine entsprechende sog. „Telefonkultur“ von klein auf automatisch durch ihr Umfeld mitbekommen, müssen Menschen mit Hörbehinderung oftmals mit der Nutzung von Relay-Diensten erst neu lernen, wie ein erfolgreiches Telefonat über einen Telefon-Vermittlungsdienst geführt werden kann.

Zum Newsletter anmelden email